Chia-Brot mit Sonnenblumen- und Kürbiskernen

Der Duft von frischgebackenen Brot ist einfach unwiderstehlich.

Dieser Gedanke streift mir häufig durch den Kopf, wenn ich in unserem Haus unterwegs bin. Meist komme ich mehrmals in der Woche in den Genuss des „Backstubenduftes“, da unsere Backwaren in Heimarbeit entstehen. Tatsächlich habe ich meine ersten vorsichtigen Schritte mit Broten gemacht, nachdem ich mich für ein Umdenken in der Küche und eine gesündere Lebensweise entschieden habe. Vielleicht deshalb weil ich frisches Brot liebe, neben dem Duft vor allem seinen Geschmack, die knackige Kruste und seine Einfachheit. Was ich damit meine? Brot geht doch irgendwie immer, oder? Ob morgens mit tollen Aufstrichen, mal eben zwischendurch wenn der kleine Hunger kommt oder ganz klassisch als Brotzeit am Abend.

Wir sind bekennende Brotesser, so entstand im Laufe der Zeit eine Sammlung an Rezepten, die uns im Alltag die nötige Vielfalt bietet. Wie so häufig im Leben, wenn man etwas neues ausprobiert, seine Fertigkeiten austestet und Fähigkeiten erweitert, gehört etwas Geduld dazu, bis das Ergebnis den eigenen Ansprüchen genügt. Bei Brot bedeutete dies konkret bei mir, es waren einige „sehr knackige“, etwas teigige und auch störrische Exemplare, die nicht aus der Form wollten, dabei. Doch durch diesen herrlich unperfekten Start war mein Ehrgeiz geweckt und um so mehr freut es mich nun unsere Lieblinge regelmäßig in den Ofen zu schieben und gemeinsam mit meiner Familie zu genießen.

 

Das unkomplizierte Chia-Brot ist der Favorit meines Liebsten geworden und mein „Ruck-Zuck-Geheimnis“, da der Teig nicht gehen muss, sondern direkt in den Ofen wandern kann. Super, für kurzentschlossene Sehnsucht nach frischem Brot und mit Zutaten, die gut sättigen und für den nötigen Biss sorgen, auch ein echter Leckerbissen

Und welche Rolle spielen jetzt die Chia-Samen in diesem Brot?

Chia ist als Superfood in den letzten Jahren auf dem Gesundheitsmarkt ein regelrechter Star geworden. Chia-Pudding, Chia-Marmelade und Chia-Smoothies so weit das Auge reicht… Zurecht! Chia-Samen sind von Natur aus glutenfrei und in ihrer nährstofflichen Zusammensetzung vielen anderen Lebensmitteln deutlich überlegen. Als Lieferant von Omega-3-Fettsäuren, Eisen, Calcium und löslichen Ballaststoffen, die sehr bekömmlich und wirkungsvoll für die Darmflora sind, sind Chia-Samen zudem hoch sättigend und regulieren den Blutzuckerspiegel. Ein Phänomen, das ich bestätigen kann, da die allseits gefürchtenen Heißhungerattaken tatsächlich in Zaum gehalten werden. Durch das Einweichen der Samen, quellen sie leicht und erreichen eine gelartige Konsistenz, die dem Teig die nötige Bindung mitgibt.

Zugegeben war ich vor meiner ersten persönlichen Begegnung mit dem Superfood höchst skeptisch. Die Erinnerung an ein volles Wasserglas mit aufgeweichten Chia-Samen auf dem Schreibtisch meines Kollegen war tief verankert und führte leider nicht zu einem verführerischen ersten Eindruck. Doch die Inhaltsstoffe und Wirkung überzeugten mich. Ich probierte aus, fand Gefallen und nutze die kleinen Power-Körner nun für allerlei Lieblingsrezepte und möchte an das Wasserglas lieber gar nicht mehr denken.

Rezept drucken
Chia-Brot mit Sonnenblumen- und Kürbiskernen
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 60 Minuten
Wartezeit 15 Minuten
Portionen
Kastenform
Zutaten
  • 50 g Chiasamen
  • 50 g Kürbiskerne
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 500 g Dinkelmehl Typ 1050
  • 1 Päkchen Trockenhefe 7g
  • 1 EL Salz
  • 3 EL Essig Ich verwende hier gern Apfelessig.
Für das Einfetten der Form
  • 1 EL Olivenöl
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 60 Minuten
Wartezeit 15 Minuten
Portionen
Kastenform
Zutaten
  • 50 g Chiasamen
  • 50 g Kürbiskerne
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 500 g Dinkelmehl Typ 1050
  • 1 Päkchen Trockenhefe 7g
  • 1 EL Salz
  • 3 EL Essig Ich verwende hier gern Apfelessig.
Für das Einfetten der Form
  • 1 EL Olivenöl
Anleitungen
  1. Chiasamen, Kürbis- und Sonnenblumenkerne zusammen in eine Rührschüssel geben. Am Besten gleich eine etwas größere benutzen, da darin später auch der Teig entsteht und geknetet wird.
  2. Nun 500 ml warmes (nicht kochendes) Wasser darüber gießen und die Samen und Kerne für 15 Minuten quellen lassen.
  3. Den Ofen auf 200 °C (Umluft) aufheizen und die restlichen Zutaten bereit legen.
  4. Diese kommen jetzt ebenfalls in die Schüssel, um sie anschließend mit der Küchenmaschine oder dem Knethaken eines Handmixers zu einem leicht klebrigen Teig zu verkneten.
  5. Eine Kastenform mit dem Olivenöl gut einfetten, den Teig hineingeben, leicht glatt streichen und horizontal mit einem Messer etwa 1 cm tief einschneiden.
  6. Nun geht unser Chia-Brot in den vorgeheizten Backofen, um bei 200°C Umluft 60 Minuten zu backen.
  7. Nach der Backzeit vollständig abkühlen lassen und dann vorsichtig aus der Form lösen. Klebt das Brot fest, am Besten vorsichtig mit einem Messer an den Seiten aus der Form lösen und anschließend leicht "heraushebeln".

 


Und was meinst du?

Geteilte Freude ist doppelte Freude! Gefällt dir mein Beitrag, dann freue ich mich, wenn du ihn auch mit deinen Freunden über die Social Media Buttons teilen möchtest.

Gern kannst du mir auch einen Kommentar hinterlassen oder aber ein Feedback senden, wenn du das Rezept einmal ausprobiert hast. Ich freue mich sehr darauf von dir zu lesen. 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar