Ofenberliner

Gesunde, fettarme Pfannkuchen aus dem Ofen.

Puh, da sind sie nun, meine Ofenberliner. Leider verspätet, denn Fasching ist nun längst vorbei. Trotzdem habe ich mich entschieden, euch das Rezept zu zeigen, weil die kleinen Pfannkuchen aus dem Ofen nicht nur super lecker sind, sondern eigentlich das ganze Jahr über Saison haben sollten.

Ofenberliner

Geplant sollten die Ofenberliner eigentlich am letzten Wochenende online gehen, sodass ihr sie auch direkt zur Karnevalszeit probieren könnt. Dazwischen kamen allerdings zwei kranke Kinder, eine Eiskönigin-Geburtstagsparty und ein fieser Virus für mich. Also: Manchmal kommt es einfach anders als man denkt.

Ofenberliner
gefüllt mit Pflaumenmarmelade

Berliner oder Pfannkuchen?

Ich wohne in einer Region, die schon als kleine Karnevalshochburg gilt. Vor einigen Jahren, in der sogenannten „Sturm- und Drangzeit“ (verflixt, bin ich alt :)), konnte ich dem närrischen Treiben recht viel abgewinnen. Heute geht es eher etwas ruhiger zu.

Ofenberliner

Tatsächlich verbinde ich aber trotzdem Berliner bzw. Pfannkuchen, wie sie bei uns heißen, ganz traditionell mit der Faschingszeit. Von Region zu Region variiert der Name, was aber gleich bleibt ist das fluffige Hefegebäck, gefüllt mit fruchtiger Marmelade.

Ofenberliner

Ofenberliner – Fettarm aus dem Ofen.

Traditionell werden die süßen Teilchen in heißen Fett ausgebacken. Ich wollte das ganze gern etwas „entschärfen“ und dachte: „Das geht sicher auch etwas gesünder..?!“ Beim Stöbern bin ich über eine Variante aus dem Ofen von der lieben Melanie auf ihrem Blog Gaumenschmaus gestoßen.

Ofenberliner

Ich habe das Rezept ein wenig angepasst und was dabei heraus kam, hat mir sehr gefallen. Deutlich unkomplizierter als erwartet – lediglich etwas Geduld ist gefragt, weil natürlich die Hefe etwas Zeit benötigt. Gefüllt habe ich sie mit fruchtiger Pflaumenmarmelde. Wer es schokoladiger mag, kann stattdessen auch einfach auf Schokocreme zurückgreifen.

gefüllt mit Pflaumenmarmelade

Wenns mal schnell gehen soll…

Es bietet sich an, gleich die doppelte Menge Teig vorzubereiten und die Hälfte davon nach dem Gehen einzufrieren. So kann dieser Schritt beim nächsten Backen einfach übersprungen werden und die Ofenberliner schneller im Ofen und auf dem Tisch landen.

Auch ich habe noch einen kleinen Vorrat im Eisfach, das vielleicht sogar heute schon seinen Einsatz findet.

Rezept drucken
Ofenberliner
Vorbereitung 40 Minuten
Wartezeit 60 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Für die Berliner
  • 150 ml Milch
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 370 g Mehl
  • 40 g Birkenzucker
  • 40 g Butter zimmerwarm
  • 1 Prise Salz
Für die Füllung
  • Marmelade
  • flüssige Butter zum Bestreichen
  • Birkenpuderzucker
Vorbereitung 40 Minuten
Wartezeit 60 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Für die Berliner
  • 150 ml Milch
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 370 g Mehl
  • 40 g Birkenzucker
  • 40 g Butter zimmerwarm
  • 1 Prise Salz
Für die Füllung
  • Marmelade
  • flüssige Butter zum Bestreichen
  • Birkenpuderzucker
Anleitungen
  1. Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen.
  2. Die übrigen Zutaten zusammen mit der Hefemilch mit der Küchenmaschine oder den Knethaken eines Handrührers zu einem glatten Tag kneten.
  3. Abgedeckt an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen.
  4. Danach den Teig auf die Arbeitsfläche stürzen und in 10 gleich große Stücke teilen und zu Kugeln schleifen.
  5. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und leicht flach drücken.
  6. Mit einem Küchentuch abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.
  7. Berliner im vorgeheizten Backofen bei 170° (Umluft) 13-15 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.
  8. Nach dem Backen noch heiß mit flüssiger Butter bestreichen.
  9. Die Berliner noch warm mit Spritztülle mit Marmelade füllen und Birkenpuderzucker bestäuben.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar