Kräutertage | Tag 13 | Gelbe Beete Carpaccio mit Kresse-Dressing und Cranberry-Nuss Topping

Heike trifft die Kresse. Ein Gastbeitrag.

Ich möchte euch heute die liebe Heike vorstellen, die zu meinem Bloggerevent „Kräutertage“ die Patenschaft für die Kresse übernommen hat. Heike fasziniert mich besonders weil ihre unglaublich schönen Fotos so besonders herausstechen und eine wunderbare Handschrift tragen. Sie hat Grafikdesign studiert und bereits während des Studium begonnen auch für Kunden zu fotografieren, damals noch hauptsächlich People-Fotografie.

Nach dem Studium und der Eröffnung eines Fotostudios, erfolgten Veröffentlichungen in namhaften Magazinen, wie Cosmopolitan oder Shape. Seit 2011 schreibt Heike zudem für Fachmagazine, gibt Kurse und Workshops zum Thema Photoshop und Fotografie. Ende letzten Jahres hat sie sich auf Foodfotografie und Social Media Content Management spezialisiert und vor einigen Monaten „Foodbackdrops“ gegründet, ein Onlineshop für wunderschöne Fotounter- und -hintergründe.

Die 4-fache Patchwork-Mama arbeitet seit einigen Jahren im eigenen kleinen Fotostudio, um ihre Zeit bestmöglich selbst einteilen zu können. Ich freue mich unheimlich, dass Heike die Patenschaft für die Kresse übernommen und für mich einen Gastbeitrag verfasst hat. Und nun geht es auch schon los…

Vorhang auf für Heike.

„So sehr freue ich mich schon seit Wochen, vielleicht schon Monaten, auf den Frühling. Ich habe ihn regelrecht sehnsüchtig erwartet und nun ist es so weit: Er ist da! Doch noch begrüßt er uns mit einer Mischung aus grauen Tagen und Regen. Da hilft nur eins: Der Frühling muss zumindest schon auf unseren Tellern einkehren.

Gelb ist die Farbe der Sonne. Sie erfüllt nachweislich unser Inneres mit Wärme, wenn wir sie betrachten und auf uns wirken lassen. Positive Gefühle werden freigesetzt, wir fühlen uns geborgen und manchmal kann man fast Sonnenstrahlen auf der Haut fühlen. Genau deshalb ist für mich die Gelbe Beete ein richtiges Soul-Food, was vor allem im dunklen Winter unsere Stimmung heben kann. Aber das liegt nicht nur an der tollen und intensiven gelben Farbe, welche unsere Stimmung beeinflusst, sondern auch an den vielen Vitaminen, die uns einen regelrechten Energie-Schub verpassen.

Die Gelbe Beete ist aber nicht nur gut für Körper und Seele, sondern kann vor allem auch noch gut schmecken! Der leicht erdige Geschmack ist etwas milder als bei Ihrer roten Verwandten, aber dennoch äußerst köstlich.

Kommen wir nun zu dem scharfen Begleiter des Gerichtes: Der Kresse!

Diese verleiht unserem Essen einen Frische-Kick, mit einer angenehmen Schärfe und einer wundervollen grünen Farbe. Kresse ist aber nicht nur scharf, sondern auch sehr gesund. Sie enthält viele Vitamine, kann bei regelmäßigen Verzehr den Blutzucker senken, treibt den Stoffwechseln an, stärkt Blase und Nieren und steigert die Durchblutung. Die Schärfe kommt von dem äußerst gesunden Inhaltsstoff Senföl. Dieses wirkt wie Antibiotika und tötet Bakterien und sogar Pilze und Viren ab. Im Zusammenspiel mit dem vielen Vitamin C, wird die kleine und oft unterschätzte Pflanze der wahre Star der Gesund auf der Fensterbank.

Die einfache Anzucht, auch im Winter, macht die klassische Gartenkresse übrigens zur perfekten Küchenpflanze, die sich nicht nur hervorragend als Zutat für Salate, sondern auch zum Kochen eignet und bis dahin auch noch eine super Fensterbank Deko abgibt. Sie wächst sehr schnell und ist innerhalb kurzer Zeit „erntereif“ und das zu jeder Jahreszeit.

Weil ich die Kresse so unglaublich toll finde, habe ich sie mit der gelben Beete und ein paar anderen Köstlichkeiten zu einer Frühlings-Symphonie komponiert, die – wie ich finde – nicht nur optisch Lust auf Sommer und Frühling macht, sondern auch eine wahre Freude für den Gaumen ist.

Gesund kann nämlich so verdammt lecker sein und auch noch himmlischen aussehen!“

Rezept drucken
Kräutertage | Tag 13 | Gelbe Beete Carpaccio mit Kresse-Dressing und Cranberry-Nuss Topping
Heikes Hommage an die Kresse.
Portionen
Portion
Zutaten
  • 2 Kistchen frische Gartenkresse
  • 2 Knollen frische gelbe Beete
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • 110 ml Pflanzenöl
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • frische Cranberries
  • Pinienkerne
  • Salz&Pfeffer
  • lila Kresse zur Deko optional
Portionen
Portion
Zutaten
  • 2 Kistchen frische Gartenkresse
  • 2 Knollen frische gelbe Beete
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • 110 ml Pflanzenöl
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • frische Cranberries
  • Pinienkerne
  • Salz&Pfeffer
  • lila Kresse zur Deko optional
Anleitungen
  1. Schneide die Kresse von den Wurzeln ab und wasche sie kurz. Lege sie zum abtropfen auf ein sauberes Küchenhandtuch. 1 ½ Kistchen brauchst du jetzt, die andere halbe ist als Dekoration für das Carpaccio gedacht.
  2. Gebe die Kresse mit dem Ei und dem Eigelb, sowie dem Senf, den Spritzer Zitronensaft und die Hälfte des Öls, in ein hohes und schmales Rührgefäß. Verrühre alles kurz mit einem Stabmixer, so dass die Kresse verkleinert ist. Lasse nun den Stabmixer laufen und fülle ganz langsam, Schluck für Schluck, das restliche Öl hinzu. Dein Dressing wird nun schön cremig, vielleicht sogar fast fest. Schmecke es mit Salz und Pfeffer ab.
  3. Schäle deine gelbe Beete und schneide Sie in möglichst dünne Scheiben. So schmecken Sie mit dem Dressing besonders lecker.
  4. Anrichtung: Ordne die gelbe Beete Scheiben wie Fischschuppen auf deinem Teller an. Verstreiche oder betreufele die Scheiben mit deinem Kressedressing. Würze nun alles mit etwas Salz und frisch gemahlenen Pfeffer.
  5. Als Topping gebe ein paar Pinienkerne und die gewaschenen und halbierten Cranberries hinzu. Ich habe probiert das Topping möglichst gleichmäßig und besonders ästhetisch ansprechend zu verteilen.
  6. Streue als letzten Schliff die übriggebliebene Kresse über das Carpaccio. Diese gibt dem Gericht nochmals einen Schärfe Kick und sieht einfach wunderschön aus.
  7. Nun ist das Carpaccio verzehrfertig. Es lässt sich aber ohne Probleme auch für ein paar Stunden gekühlt fertig lagern. Aber natürlich schmeckt es ganz frisch am besten! Guten Appetit!


Herzlichen Dank an Heike für die wunderbar leuchtenden Fotos und das fantastische Rezept. Morgen zeigt uns die liebe Frances von Carry on cooking was sie tolles mit dem Dill gezaubert hat.


Alle Teilnehmer und Rezepte in der Übersicht gibt es hier…

Und was meinst du?

Geteilte Freude ist doppelte Freude! Gefällt dir mein Beitrag, dann freue ich mich, wenn du ihn auch mit deinen Freunden über die Social Media Buttons teilen möchtest.

Gern kannst du mir auch einen Kommentar hinterlassen oder aber ein Feedback senden, wenn du das Rezept einmal ausprobiert hast. Ich freue mich sehr darauf von dir zu lesen.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar